Braille – The IV Edition

iv.jpg

Braille

The IV Edition

2008 Hiphop IS Music/Syntax

Es ist so weit: nach etlichen Features, einer Menge Labelarbeit und zwei Jahren Wartezeit legt HipHopIsMusic Mastermind Braille nun sein viertes Soloalbum vor, das heute erscheint. Sinnigerweise trägt es den Namen „The IV Edition“. „The IV“ steht nicht nur für die Anzahl seiner Alben. Braille möchte, dass sich seine Musik wie eine Infusion („Intra Venus“) Gesundheit bringend auf die gesellschaftlichen Krankheiten unserer Welt auswirkt. IV steht auch für „International Vision“ da das Album für einen internationalen Hörerkreis geschaffen wurde. Zudem soll „IV“ für „International Version“ stehen (mit Produzenten aus Deutschland, Frankreich, Finnland, Australien und natürlich USA).

„The IV Edition“ bringt stolze 17 Tracks auf die Waage, die allesamt von verschiedenen Produzenten stammen. Unter den Beatbastlern befinden sich Marco Polo (Rawkus), OhNo (Stones Throw), DJ Spinna, 88 Keys und viele andere. Man findet sogar zwei deutsche Beiträge: Shuko („Submission Hold“) und Mr. Mar von den Stieber Twins („Double Dose“). Unter den Gästen am Mic befinden sich Mr. J (Procussions), Manchild (Mars ILL), Poems (LA Symphony), Theory Hazit (The Scribbling Idiots) und einige andere. Ein Gast, der besonders heraus sticht ist kein Geringerer als Rob Swift von den X-Ecutioners. Ein wahrer Genuss dem Mann an den Plattentellern zu lauschen!

Natürlich hat „The IV Edition“ neben einer eindrucksvollen Gästeliste noch mehr zu bieten. Thematisch umspannt das Werk fast alles, was man in Texten verarbeiten kann. Im Titelsong „The IV“ repräsentiert der MC aus Portland mit sozialkritischen Zeilen („The solution to the social issues is you“). Im bereits erwähnten „Double Douse“ geht es direkter zur Sache („You wanna be a star but you can’t handle the mic“). Daneben haben nachdenkliche Tracks ihren Platz auf dem Album. Der aufmerksame Kopfnicker wird auf „Remember your path“, „Calculated risk“ und „Many stories“ auf sehr persönliche Lines von Braille stoßen. Einer meiner Favorites auf „The IV Edition“ ist mit Sicherheit „Blessed Man“. Der Track macht Brailles demütige und dankbare Lebenseinstellung auf eine ansteckende Art und Weise greifbar.

Das Album ist in seiner Vielfalt und Reichweite kaum in eine normale Review zu pressen. Ich kann nur jedem Hip Hop Fan empfehlen bald den Weg zum Plattenladen zu machen, das Handy aus- und die Anlage einzuschalten, getreu dem Motto: „ Lyricism don’t sell no more. That’s what they say but I just ignore it.“ (Braille, „The IV“)

No Comments »

Leave a Reply

Trackback URI | Comments RSS