Lecrae – „Rehab:The Overdose“

LECRAE

Rehab:The Overdose

2011 Reach Records

2010 war ein erfolgreiches Jahr für Rapper Lecrae. Nachdem es 2010 für ihn und sein Album „Rehab“ durchweg überschwängliche Reviews gegeben hatte, wurde seine Arbeit mit einer Nominierung für den Grammy in der Kategorie „Best Rock or Rap Gospel Album“ geehrt. In 2011 startet der Mann aus den Südstaaten bereits in der ersten Jahreshälfte voll durch. Mit dem Nachfolgeralbum „Rehab: The Overdose“ geht es mit insgesamt 11 Titeln in die zweite Runde. Es sieht schwer danach aus, als könnte dieses Album die großen Erwartungen erfüllen, denn bereits in der ersten Woche wurden in den USA 21.000 Exemplare verkauft. Als Gäste hat sich Lecrae THI’SL, Suzy Rock, Canon, J. Paul und Swoope eingeladen. Gleich zu Anfang werden mit den Songs „Overdose“ und „More“ richtig dicke Bretter gebohrt. Beats mit ordentlichem southern Flava untermauern Lyrics, die von Lecraes heftiger Leidenschaft für Gott („Overdose“) und der tiefen Sehnsucht nach mehr von ihm sprechen („More“). Doch die nachfolgenden Titel müssen sich keinesfalls verstecken! Der von Tony Stone produzierte Song „Battle Song“ strotzt vor Selbstbewusstsein. Getreu Römer 14 geht es darum, ganz für Gott zu leben und auch den Tod nicht zu fürchten, weil er für die Gläubigen am Ende nur ein Gewinn sein kann. Der darauffolgende Song steigert für mich die Sympathiewerte des Reach Records Rappers. Wird Christen häufig vorgeworfen Heuchler zu sein, so werden auf „Anger Management“ ehrliche Töne angeschlagen und man spricht offen über Schwächen. „Blow Your High“ erinnert vom Flow an manch einen High Speed MC wie beispielsweise Twista. Die Lyrics unterstreichen, dass nur ein Leben mit Jesus langfristig erfüllt. Ein persönliches Highlight beim Durchhören war „The Good Life“. Der Sound macht Anleihen im R’n’B und ist eine entspannte Abwechslung von den sonst sehr energiegeladenen Produktionen. Auch wenn man mit „Like That“ einen Track mit Pop Appeal im Gepäck hat, so wirkt das Album weniger facettenreich als der Vorgänger. Obwohl der Sound von „Rehab: The Overdose“ wahrscheinlich überwiegend Hip Hop Freunde ansprechen wird, so ist Lecrae textlich definitiv wieder ganz vorne dabei. Fazit: Ein hörenswertes Nachfolgealbum!

auf CD erhältlich im:

*

No Comments »

Leave a Reply

Trackback URI | Comments RSS